Dreiflanken-Haftung - Der Fugenstern - Fugen versiegeln- Schneller, besser,einfacher

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Dreiflanken-Haftung

Infothek

.



















Dreiflanken-Haftung

Um seine Aufgaben als bewegungsausgleichende Abdichtung erfüllen zu können, muss  der Dichtstoff freie Bewegungsmöglichkeit haben. Dies ist gegeben, wenn das Dichtstoffprofil ungehindert den Zug- und Druckbewegungen zwischen den Fugenflanken nachgeben kann.
Daher darf nur zu den Seitenflanken eine feste Verbindung bestehen. An der Rückseite, also im unteren, hinteren Teil der Fuge, muss das Dichtstoffprofil frei beweglich bleiben. Wenn dies nicht gegeben ist, wird das Material überfordert und es können im Dichtstoff Kerbrisse auftreten, die bis zum vollständigen Durchreißen führen können.
Bei Abdichtungsarbeiten muss also dafür gesorgt werden, dass eine Haftung im hinteren Teil der Fugen nicht möglich ist. In den meisten Fällen wird die Tiefe der Fuge durch Hinterfüllmaterial begrenzt. Es werden dazu Produkte genommen, auf denen Dichtstoffe keine feste Verbindung eingehen können, z. B. Profilschnüre aus geschlossenporigem Polyethylen (PE) oder Polyurethanschaum (PUR).

.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü